Was schreibe ich in ein Kondolenzbuch?

Ein Kondolenzbuch kann als Abschiedsritual für die Trauergäste und vor allem auch für die Hinterbliebenen einen unschätzbaren Wert aufweisen. Was schreibt man in ein Kondolenzbuch? In diesem Beitrag finden Sie Ideen und Textvorlagen für den Eintrag in das Kondolenzbuch.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Kondolenzbuch?

Ein Kondolenzbuch ist ein Buch, welches oft im Rahmen einer Trauerfeier aufgelegt wird. Mittels Unterschrift und einer kurzen Beileidsbekundung kann man den Angehörigen kondolieren.

Kondolenzbücher werden oft bei Trauerfeiern durch die Angehörigen aufgelegt, sodass sich die Trauergäste mittels Unterschrift und einem kurzen Spruch oder ein paar persönlicher Worte von der verstorbenen Person verabschieden und Ihre Trauer zum Ausdruck bringen können.

Wenn ein Mitarbeiter stirbt, kann durch die Vorgesetzten am Arbeitsplatz des Verstorbenen ein Kondolenzbuch oder ein Gedenkbuch aufgelegt werden, sodass sich KollegInnen und Mitarbeitende verabschieden können. Das „Abschiednehmen“ in Form eines Rituals kann für uns Menschen ein wichtiger Bestandteil sein, um Trauer verarbeiten zu können.

Hier finden Sie viele Sprüche zum Nachdenken.

Ein Kondolenzbuch ist auch eine Trauerhilfe für Hinterbliebene, da es als eine Form der schriftlichen Beileidsbekundung verstanden wird. Es ist demnach nicht einfach nur ein Gästebuch für die Beerdigung, sondern ein äusserst wertvolles und emotionales Erinnerungsstück an den Verstorbenen. Wenn die Hinterbliebenen die Inhalte des Kondolenzbuchs lesen, verstehen sie, wie viele Menschen Anteil genommen haben. Das kann den Hinterbliebenen Trost spenden und ihnen helfen, die Trauer zu bewältigen.

Was schreibt man in ein Kondolenzbuch?

Die Einträge in das Kondolenzbuch sind meist an die Hinterbliebenen gerichtet, können sich aber auch, im Sinne eines letzten Wunsches, an die verstorbene Person richten.

So werden Zitate, Sprüche, persönliche Worte oder Gedichte in ein Kondolenzbuch geschrieben. Oft steht mehr als genügend Platz zur Verfügung. In aller Regel darf man eine halbe Seite beanspruchen. Dieser Platz reicht also durchaus aus, um ein paar Zeilen zu schreiben. In den folgenden Kapiteln dieses Beitrages stellen wir Ihnen vor, was Sie in ein Kondolenzbuch schreiben könnten.

Kondolenzbuch Eintrag

Wenn Sie in die Situation kommen, einen Eintrag in ein Kondolenzbuch schreiben zu dürfen, finden Sie hier eine Hilfestellung. Das wichtigste vorab: es gibt keine festen Regeln. Stellen Sie sich einfach die Frage, was Sie als hinterbliebene Person schätzen würden und was eher nicht. Mit diesem „moralischen“ Kompass im Hinterkopf kann beim Eintrag in das Kondolenzbuch fast nichts schief gehen. Grundsätzlich ist ein Eintrag in das Kondolenzbuch textlich sehr ähnlich aufgebaut, wie der Inhalt einer Trauerkarte oder eines Kondolenzschreibens.

Kondolenzbuch Sprüche

Oft wird der persönliche Eintrag im Kondolenzbuch mit einem Zitat oder einem Spruch eröffnet, der zur Situation passt.

Beispiele

„Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen.“

„Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.“

„Du bist nicht mehr dort, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind.“
– Victor Hugo

„Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.“
Hermann Hesse

122 Trauersprüche und Zitate

In diesem Beitrag finden Sie 122 stilvolle Trauersprüche und Zitate.

Anrede im Kondolenzbuch

Viele wissen nicht, welche Anrede in einem Kondolenzbuch verwendet wird. Wenn Sie überhaupt eine Anrede verwenden wollen, können Sie dieselbe verwenden, wie in einem Brief. Wenn Sie die Trauerfamilie und die Hinterbliebenen gut kennen, können Sie „Liebe Familie Mustermann“ als Anrede verwenden. Wenn Sie die Hinterbliebenen nicht gut kennen, können Sie getrost auch „Sehr geehrte Familie Mustermann“ einsetzen.

In eher seltenen Fällen wendet man sich im Kondolenzbuch direkt an die verstorbene Person, um einen letzten Wunsch zu äussern. Hier verwendet man dieselbe Anrede, als ob Sie der verstorbenen Person zu Lebzeiten einen persönlichen Brief geschrieben hätten.

Einleitung für den Kondolenzbuch-Eintrag

Der Einstieg ist oftmals der schwierigste Teil. In der Einleitung geht es darum, Beileid und Mitgefühl auszudrücken. Eine Grundregel sollten Sie beherzigen: bleiben Sie authentisch.

Oft werden folgende Einleitungen verwendet:

Tief berührt habe ich vom Tod Deiner Mutter erfahren.

Der unerwartete Tod Deines Vaters hat mich zutiefst erschüttert.

Die Nachricht vom Tod Deines Bruders Peter hat mich tief betroffen gemacht. Ich möchte Dir mein aufrichtiges Mitgefühl zu diesem schweren Verlust aussprechen.

Fassungslos und tief betroffen haben wir vom Tod Deines Bruders Josef erfahren.

Weitere Formulierungsideen finden Sie in unserem Beitrag Beileidstexte.

Hauptteil: Beileidsbekundungen formulieren

Im Hauptteil des Kondolenzbuch-Eintrages geht es darum, Beileidsbekunden zu formulieren, Erinnerungen und gemeinsam erlebtes mit der verstorbenen Person zu teilen und Zuversicht zu wünschen. Dinge, die sie an der verstorbenen Person besonders geschätzt haben, sollten im Hauptteil unbedingt erwähnt werden.

Mögliche Formulierungen im Hauptteil:

Wir haben Peter immer als hilfsbereiten, aufgeschlossenen und humorvollen Mitmenschen erlebt. Wir werden viele schöne Erinnerungen an Andreas für immer tief in unserem Herzen bewahren.

Mit Martin verlieren wir eine liebenswerte und sehr geschätzte Kollegin. Wir werden ihn mit seiner aufgestellten und humorvolle sowie kameradschaftlichen Art sehr vermissen und in dankbarer Erinnerung behalten.

Es ist sehr schwer, tröstende Worte zu finden, wenn ein Mensch, der uns unseren gesamten Lebensweg begleitet hat, plötzlich nicht mehr da ist. Aus Deinen Erzählungen weiss ich, dass Du mit Deinem Bruder viel gemeinsam hattest und ihr viel Zeit miteinander verbracht habt.

Weitere Formulierungsideen finden Sie in unserem Beitrag Beileidstexte.

Abschluss

Der Eintrag im Kondolenzbuch wird mit einer Trauergrussformel beendet.

In stillem Gedenken

Ihr trauert nicht allein

In Gedanken sind wir bei Dir

Wir werden Peter immer in liebevoller Erinnerung behalten

Mit stillem Gruss

In herzlicher Anteilnahme

Wie lange liegt das Kondolenzbuch auf?

Ein Kondolenzbuch liegt in aller Regel 7 bis 10 Tage, während der Zeit des Abdankens und der Trauerfeier, auf. Wird ein Kondolenzbuch für die Belegschaft einer Unternehmung aufgelegt, dann ist auf Schicht- und Dienstpläne der Belegschaft Rücksicht zu nehmen. Als angemessen gilt auch im Unternehmen eine Dauer von 10 bis maximal 14 Tagen.

Was passiert mit dem Kondolenzbuch?

Nach der Trauerfeier wird das Kondolenzbuch von den Angehörigen in Empfang genommen. Der emotionale Wert eines Kondolenzbuchs ist nicht zu unterschätzen. Oft dienen die Texte und Beileidsbekundungen im Kondolenzbuch der Trauerbewältigung und Verarbeitung.

Wenn ein Kondolenzbuch im Unternehmen auflag, wird das Buch nach Ablauf der Frist den Angehörigen überbracht. Eine besonders schöne Geste ist, wenn das Buch anlässlich eines Trauerbesuchs durch den Geschäftsführer oder den direkten Vorgesetzten der verstorbenen Person der Trauerfamilie überreicht wird.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Quellen

Schreibe einen Kommentar